Beiträge getaggt mit Hörbuch

Ausgehört: „Blackout – Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg

gelesen von Steffen Groth

Kurzbeschreibung von Audible:

Zuerst ging das Licht in Italien aus.
Dann brechen in ganz Europa die Stromnetze zusammen, die Kraftwerke schalten sich ab.
Der totale Blackout.

Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht zu den Behörden durchzudringen – erfolglos.
Als der Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen plötzlich dubiose E-Mails auf seinem Computer auf.
Er gerät selbst unter Verdacht, und ihm wird klar, dass sie gegen einen ebenso verschlagenen wie unsichtbaren Gegner kämpfen.
Unterdessen herrscht Finsternis in Europa, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung:
Überleben.

Das Hörbuch war super spannend und erschreckend realistisch, so dass man schon ins Grübeln kommt, wie man selbst eine solche Situation bewältigen könnte. Ich hab mich zwischenzeitlich immer wieder dabei ertappt, wie ich persönliche Notfallpläne für das „was wäre wenn“ geschmiedet habe.
In den 4 Jahren, in denen Marc Elsberg am Buch geschrieben hat, wurde die Nuklearkatastrophe von Fukushima zur traurigen Realität. Von der Fiktion zur Wirklichkeit….

Fazit: für mich war das Hörbuch ein absolutes Highlight nach einiger mehr oder weniger seichten Büchern – aber die hab ich mir ja selbst ausgesucht 😉

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ausgehört: „Schwarzer Schmetterling“ von Bernard Minier

gelesen von Johannes Steck

Kurzbeschreibung von Audible:

In einem düsteren Tal in den Pyrenäen machen zwei Arbeiter eine verstörende Entdeckung:
Ein riesiger, bedrohlich schwarzer Schmetterling scheint sich von den schnee und blutbefleckten Felsen abzuheben.
Ein Tierkadaver, grauenvoll inszeniert. Das Werk eines Wahnsinnigen?
Am Tatort werden DNA Spuren des hochintelligenten Serienmörders Julian Hirtmann gefunden.
Doch dieser sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt einer hermetisch abgeriegelten Anstalt. Wie konnte der einst meistgesuchte Täter Europas seine Spuren hinterlassen, obwohl er nie seine Zelle verlassen hat?
Noch während Commandant Servaz und die junge Anstaltspsychologin Diane Berg versuchen, das Rätsel zu lösen, wird das Tal von einer kaltblütig inszenierten Mordserie erschüttert, die die Ermittler an den Rand ihrer
psychischen Belastbarkeit bringt…

Nunja, das Hörbuch war spannend genug, um es nebenbei zu hören ohne irgendwann den Faden zu verlieren, aber stellenweise hab ich mich schon gefragt: ‚warum muss ich das jetzt wissen?‘
Viele einzelne Handlungsstränge, die sich immer wieder teilen (im Endeffekt aber nicht zusammenfinden), recht detaillierte und klischeehafte Beschreibungen der einzelnen Charaktere, die aber für den weiteren Handlungsverlauf gar nicht mehr relevant sind und ein Ende, dass Vieles offen lässt (vermutlich für den Nachfolge-Roman)….

Fazit: ich hab schon wesentlich Besseres gehört – aber auch schon Schlechteres, und das Bügelwäschegebirge ist trotz all dem geschrumpft 🙂

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

ausgehört: „Schweig still, mein Kind“ – Petra Busch

gelesen von Lutz Riedel

Kurzbeschreibung von Audible:
Ein 500-Seelen-Dorf im Schwarzwald. Das pure Idyll, so scheint es. Dann liegt in der Rabenschlucht eine tote Schwangere. Sie war gerade erst nach zehn Jahren in ihre Heimat zurückgekehrt. Hauptkommissar Ehrlinspiel nimmt die Ermittlungen auf – und stößt auf mehr als ein düsteres Dorfgeheimnis. Und auf eine zweite Leiche…

Kopfkino vom Feinsten!
Man hat vom Anfang bis zum Ende das Gefühl, als wär man mittendrin im Geschehen – ganz tolle Beschreibung der Charaktere, besonders des Autisten Bruno.
Besonders gut gefallen hat mir, dass diese Geschichte völlig ohne Schnörkel und Schnick-Schnack auskommt – dieses kleine Dorf könnte überall sein, die Bewohner: Normalos, 08/15, wie wir alle – halt eben nur mit diesem finsteren Geheimnis, das tunlichst unter der Decke gehalten werden soll.

Das war nach langer Zeit mal wieder ein Hörbuch, dass mich noch Tage nach dem Hören doch immer wieder beschäftigt hat.

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

ausgehört: „Die Auserwählten“ – A. J. Kazinski

gelesen von David Nathan

Kurzbeschreibung von Audible:
Ein Mönch in China, eine Ärztin in Kanada, ein Bürgerrechtler in Russland – rund um den Erdball werden Menschen ermordet. Menschen, zwischen denen ein geheimnisvoller Zusammenhang besteht: Die Opfer tragen ein blutiges Mal auf dem Rücken. In Kopenhagen laufen die Fälle zusammen, und Kommissar Niels Bentzon übernimmt die Ermittlungen. Unterstützung bekommt er von Hannah Lund, einer genialen Physikerin, die, begeistert von mathematischen Theorien, das Rätsel schließlich löst. Doch damit bringt sie sich und Bentzon in tödliche Gefahr.

Also entweder sind Mystik-Thriller nicht wirklich meins oder ich hätte dieses Hörbuch länger am Stück hören müssen….irgendwie fand ich nicht wirklich in die Geschichte – die Wechsel der Handlungsstränge am Anfang haben mich eher verwirrt statt gefesselt zwischendurch kam wohl Spannung auf, aber das war für mich kein Hörbuch, das mich in seinen Bann gezogen hat.

David Nathan gehört zu meinen Lieblingslesern, deshalb blieb ich vielleicht auch dran und möglicherweise hör ich das Buch irgendwann nochmal (und dann ohne vieler Unterbrechungen) – vielleicht find ich’s dann spannender 😉

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

ich hör grad

„Das Grab im Wald“
von
Harlan Coben

Kurzbeschreibung:
Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts in einen Wald liefen. Zwei wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden. Von den anderen beiden fehlt seither jede Spur: Gil Perez und Camille Copeland. Camille war die Schwester von Paul Copeland, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt und gerade mit seinem ersten Mordprozess konfrontiert. Da wird plötzlich die Leiche von Gil Perez gefunden, und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Er versucht herauszufinden, was damals wirklich geschah, und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum…

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: